HACKS - UND KEIN ENDE!
- Ein Hacks-Fest-Wochenende 2016 -
Berlin: 30.September - 2.Oktober 2016
im Theater im Palais Unter den Linden



Teilnahme an den Dingen
ist das einzige Reelle.

GOETHE




Startseite / Programmfolge / Warum Hacks? / Hacks-Wochenende / Neues von Hacks! / Cox Habbema

Dr. Seltsams 300. Wochenschau

Veranstalter & Mitwirkende / PATENSCHAFT / Kartenverkauf / Kontakt & Impressum



Hacks für Kinder & Co. !



Für Kinder (und solche, die sich ihr Kindsein glücklich bewahren) gibt es am Samstagnachmittag die TV-Aufzeichnung der Uraufführung des Märchen-Dramas ARMER RITTER in der schon legendären, Groß und Klein nach wie vor unmittelbar mitreißenden Produktion des Theaters Karl-Marx-Stadt aus dem Jahre 1980. – Zuvor aber machen uns die zwei beliebten Berliner Schauspielerinnen Jennipher und Carmen-Maja Antoni die Freude und lesen über eine halbe Stunde 7 lustige und geheimnisvolle GESCHICHTEN VON HENRIETTE UND ONKEL TITUS aus Peter Hacks´ unverwüstlichem Kinderbuch Das Turmverlies. - Wenn das kein Fest für Kinder wird!




Samstag,1. Oktober 2016

15:00 Uhr - Kindernachmittag (ab 8 J.)

7 GESCHICHTEN VON HENRIETTE UND ONKEL TITUS
lesen
Jennipher Antoni und Carmen-Maja Antoni


Jennipher & Carmen-Maja Antoni im TiP am 1.10.2016 (© Lars Jolig)

&

ARMER RITTER
Filmvorführung


Inszenierung: Irmgard Lange / Ausstattung: Volker Walther / Musik: Uwe Lohse / Fernsehregie: Horst Netzband Personen und ihre Darsteller:
Armer Ritter: Bernd Stichler / Kaspar: Bernhard Geffke / der Rosenköng: Matthias Günther / die Blütenprinzessin: Heike Jonca / Gretel: Anne-Kathrin Richter / Herr Gurlewanz: Dietmar Terne / Herr Firlefanz: Manfred Blank und andere.
Erstausstrahlung:
26.12.1980. - Dauer ca. 70 min

In einer verfallenen Ritterburg lebt der “Arme Ritter” (Bernd Stichler) allein mit seinem getreuen Schildknappen Kaspar (Reinhard Geffke). Ein kleiner Rübenacker garantiert gerade so ihre Ernährung. Eines Tages aber wird die Burg des Rosenkönigs (Matthias Günther) und das umliegende Dorf vom 13köpfigen Drachen Feuerschnief bedroht. Deshalb fordern die Dorfbewohner den Ritter auf, den Drachen zu vertreiben.

Aber der Ritter ist einfach zu arm, um sich eine einigermaßen brauchbare Hose zu leisten, sein Pferd Ajax ist zu schwach, weil es nicht genug zum Fressen hat, und die Lanze des Ritters ist beim Distelstechen abgebrochen - kurz um, er kann den Kampf gegen den Drachen nicht aufnehmen. Das aber wollen die Bauern nicht so hinnehmen, also bringen sie dem Ritter eine Sack Hafer zur Stärkung des Pferdes, eine neue Hose für den Ritter und sein Selbstwertgefühl, sogar seine Lanze wird vom Schmied gerichtet. Dem Ritter ist all dies peinlich, er kann die entstandenen Schulden nicht begleichen, worauf er zu hören bekommt, dass er doch gegen den Drachen nun antreten und ihn besiegen solle; danach könne er all seine Verbindlichkeiten aus dem Schatz des Drachen begleichen.

So gibt es keinen Hinderungsgrund mehr, sich dem Drachen mutig entgegen zu stellen …

Peter Hacks vermittelt in seinem Märchen auf vergnügliche Weise ein Exempel, wie man gegen den eigenen Willen zum Helden werden kann.

Das Fernsehen der DDR realisierte diese TV-Produktion mit einer Direktübertragung des Stücks aus den Städtischen Theatern Karl-Marx-Stadt




Kartenpreise
Solidaritätsticket: 15,- € / Normal: 10,- € / Ermäßigt: 8,- € / Kind: 5,- € / Sozial-Ticket (BerlinPass): 3,- €





Illustration: Eberhard Binder-Stassfurt, 1962